Flüchtlingshilfe berät

Die Flüchtlingshilfe Lippe e.V. bietet im 1. Quartal 2019 Beratungen im "Treffpunkt 303", Hauptstraße 303 in Asemissen an. Die Termine jeweils freitags von 14 bis 15.30 Uhr finden am 11. und 25. Januar, 08. und 22. Februar sowie 08. und 22. März statt.

Da sich die Termine möglicherweise verschieben, wird empfohlen sich zuvor unter unter www.fluechtlingshilfe-lippe.de/beratung zu informieren.

In dringenden Fällen steht das Büro der Flüchtlingshilfe Lippe in Detmold, Lemgoer Straße 2, montags von 14 bis 16 Uhr zur Verfügung. 

 

Termine

Weiterhin findet das Offene Café an jedem zweiten Montag eines Monats (Ramadan und eventuelle Feiertage ausgeschlossen) statt. Treffpunkt ist jeweils um 15.30 Uhr im Forum der Grundschule Asemissen, Berliner Straße. Getränke für große und kleine Gäste sind vorhanden, Kuchenspenden jederzeit willkommen.

Nächster Termin: 11. Februar.

 

Multikulturelles Crossover-Konzert

 

Lebhaftes Interesse an der Kultur der jeweils anderen, darüber hinaus auch der mexikanischen, veranlasste zahlreiche Flüchtlinge sowie Mitglieder des „Runden Tischs Asyl“ Leopoldshöhe am Mittwochabend, 16. Januar, zu einem Besuch der Oetkerhalle in Bielefeld. In Kammerorchester-Stärke präsentierte das ansonsten als Bigband auftretende Berliner Babylon Orchestra im ersten Teil des Abends einen Mix aus zeitgenössischer orientalischer Musik mit westlichen Jazzklängen. Das ungewohnte multikulturelle Hörerlebnis der sechs "Soloists" russischer, italienischer sowie arabischer Herkunft kam bei der ebenfalls multikulturellen Besuchergruppe aus Leopoldshöhe gut an. Einen besonderen Reiz übten die lateinamerikanischen Rhythmen und Klänge aus, die die gebürtige Mexikanerin Diana Syrse im zweiten Teil des Konzerts auf die Bühne brachte. Die temperamentvolle 34-Jährige setzte in Kompostionen aus eigener Feder auch Akzente aus der Mayakultur, teils mit typischen indigenen Instrumenten.

Bildrechte: Runder Tisch Asyl Leopoldshöhe

 

 

 

Sommerliches Fest

Für die einen war es ein sommerliches Fest auf dem Heimathof, für die anderen der dritte Tag des Zuckerfestes. Zusammen feierten Flüchtlinge und Mitglieder des Runden Tischs den Frühsommer mit leckeren Speisen, kühlen Getränken, Musik und netten Gesprächen.

Wegen datenschutzrechtlicher Gründe haben wir uns entschlossen, den Link zur Cloud mit den Fotos an dieser Stelle zu löschen.

 

Starke Beteiligung am Stadtradeln

Ein starkes und noch dazu international besetztes Teilnehmerfeld unter insgesamt 16 lippischen Kommunen stellte der Runde Tisch Asyl bei der Aktion Stadtradeln. Nicht zuletzt im Sinn des Klimaschutzes traten die Radler nach der Eröffnung auf dem Heimathof durch Landrat Dr. Axel Lehmann kräftig in die Pedale. Als Ziel der diesjährigen Aktion sind insgesamt 600.000 Kilometer anvisiert.

 

Meisterschaft im Boule-Spielen 2018

 

Freudig überrascht zeigte sich Karim Suleiman vom Runden Tisch Asyl Leopoldshöhe über das starke Teilnehmerfeld der vierten Leopoldshöher Boulemeisterschaften am Samstag. Bei sonnigem Herbstwetter traten 21 Boulespieler, darunter drei Kinder im Alter unter zwölf Jahren, auf dem Sportplatz an der Grundschule Nord nach dem Schweizer System Supermélée an.

Spaß am friedlichen Wettkampf bei gleichzeitig hoher Konzentration zeichneten die Begegnungen der Spieler aus Armenien, Afghanistan, England, Iran, Irak, Lippe (Bad Salzuflen, Kalletal und Oerlinghausen), Syrien sowie der Türkei aus. Wie immer hatten es sich die Boulebegeisterten nicht nehmen lassen, Leckeres aus ihrer heimatlichen Küche zur reichhaltigen Verpflegung mitzubringen.

 
Sieger: Roger Millers (England), 2.v.l., Vizemeister: Afzal Ahmadi (Afghanistan), links,

 3. Platz: Shahoz Kalesh (Syrien), 2.v.r., Karim Suleiman, rechts                                                Fotorechte: Karim Suleiman, Christine Reuner

 

Wer sich der Boule-Gruppe anschließen oder diesen Sport einfach mal ausprobieren möchte, ist immer freitags ab 12.30 Uhr auf dem Sportplatz an der Grundschule Nord, Schulstraße, willkommen.

 

Neu: Hilfestellung bei Formalitäten

Kaum Beratung beim Ausfüllen von Anträgen leistet das Jobcenter. Das Sozialamt verfügt nicht über Kapazitäten für diese Aufgabe. Deshalb geben Ehrenamtliche vom Runden Tisch Asyl anerkannten Flüchtlingen bis auf weiteres Hilfestellung bei Formalitäten.

Geplant ist ab 26. Oktober eine wöchentliche Sprechstunde jeweils donnerstags von 15 bis 17 Uhr im "Treff 303" in Asemissen. Klaudia Witt und Martina Sieweke leisten Hilfe beim Verstehen von Briefen, Ausfüllen von Formularen oder Formulierungen von Antworten.

 

Computertreff 303-online

Aufgrund der überaus schwachen Resonanz des Angebots von Birgit Kampmann zusammen mit Harald Poppek "Computertreff 303-online" in Asemissen, Hauptstraße 303,  haben sich die Organisatoren entschlossen, dieses Angebot zu beenden. Die Computer stehen Flüchtlingen weiterhin zur Verfügung. Birgit Kampmann ist bei Terminvereinbarungen dafür gern behilflich. Tel.: 0171 174 50 10.

Wer eine Idee für ein alternatives Angebot hat, erhält Unterstützung bei der Einweisung in die Technik der PCs von Birgit Kampmann sowie Harald Poppek.

Müllsammler waren erfolgreich

Wegen ungünstiger Witterungsverhältnisse war die alljährlich stattfindende Müllsammelaktion in der Gemeinde verschoben worden. Deutlich günstigere Bedingungen boten sich nun am Samstagvormittag. Karim Suleiman und Ahmin Ahrari leiteten die alljährlich stattfindende Aktivität, an der sich 14 Flüchtlinge, unter anderem aus der Mongolei, Afghanistan und der Türkei, beteiligten. Instruktionen waren in den meisten Fällen überflüssig, denn die Freiwilligen verschiedener Nationalitäten waren in Sachen Müll sammeln bereits „alte Hasen“. So starteten sie tatendurstig, ausgerüstet mit Müllsäcken und -zangen sowie Handschuhen, um das Gebiet rund um das Schulzentrum von allerlei Unrat, wie große Mengen von Scherben, einer Unzahl Flaschen und reichlich Zigarettenkippen zu befreien. Der Erfolg der anstrengenden Arbeit zeigte sich in der Vielzahl gefüllter blauer Säcke.

 

Fußball und Volleyball spielen

Das bei den jungen Männern unter den Flüchtlingen stets sehr beliebte Angebot, dienstags in der Dreifachturnhalle Fußball und Volleyball zu spielen, ruht zurzeit. Auf ihrem Weg in die Integration gehen die Freunde des runden Leders mittlerweile andersgearteten Beschäftigungen, wie Sprachkursen, Praktika, Studien oder einer Berufstätigkeit nach.

Sobald entsprechend zahlreiches Interesse an diesem Sportangebot besteht, wird es gern wieder aufgenommen.

handabeitskreis ist aktiv

Beim Handarbeitskreis sind die Kreativen aktiv mit Strick- und Häkelnadeln ebenso wie Nähmaschinen und Scheren.

Zum Stricken, Häkeln, Nähen und dabei Deutsch lernen treffen sich Frauen unterschiedlicher Nationalitätenbeim Handarbeitskreis in Asemissen, Hauptstraße, im "Treffpunkt 303". Gern würden die Frauen weitere Bürgerinnen aus Leopoldshöhe zu kreativer Beschäftigung mit Nadel, Faden oder Garn begrüßen. Interessierte, die ein wenig aus der Übung gekommen sind und "den Faden wieder aufnehmen" möchten, erhalten hier Tipps und Ratschläge.

Wer mag, kann sich auch die Zeit mit Gesellschaftsspielen für ganz Kleine und Große vertreiben.

Termine in 14-tägigem Rhythmus jeweils von 10.30 bis 12.30 Uhr

Betreuer treffen sich

Ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter haben die Möglichkeit, sich bei Fragen oder eventuellen Problemen im Zusammenhang mit ihren Schützlingen vertraulich auszutauschen. Gelegenheit dazu gibt es immer donnerstags ab 17 Uhr im"Treffpunkt 303", Hauptstraße 303, in Asemissen nach der Sprechstunde für Anerkannte.

Mutter-und-kind-Sport

Das Angebot "Mutter-und-Kind-Sport" für bis Achtjährige ruht zurzeit.

Sobald wieder Nachfrage besteht, werden diese Aktivitäten wieder aufgenommen.